Vereinsgelände

Adresse:
Alte Bockwitzer Straße 1 · 01979 Lauchhammer OT Kleinleipisch


Einleitung:
Das Vereinsgelände liegt auf restauriertem Tagebaugelände. Dem sandigen, umgewälzten Oberboden wurden dennoch zwei Sportplätze abgrungen: ein Rasen- und ein Hartplatz. Während der Hartplatz nur noch selten für die Leibesbetätigung herhalten muss, ist der Rasenplatz, wenn auch in einem sanierungsbedürftigem Zustand, heute immer noch Mittelpunkt des sportlichen Treibens. Außerdem befindet sich im unmittelbar angrenzenden Sportgarten die Vereinsgaststätte. Zudem lädt der großzügig ausgestaltete Spielplatz zum Verweilen auf dem Vereinsgelände ein.
Der Vereinsgäststätte mit den separaten Toiletten schließt sich Treppe abwärts die Kegelbahnanlage an. Diese ist weniger sportlich modern, dennoch gleichzeitig geselliger Treffpunkt und gegenwärtiges Kommunikationszentrum. Darüber hinaus befinden sich im Südflügel des "Dreiseit-Vereinshauses" Wohnungen, die sich auch über den Westflügel hinaus erstrecken. Der Nordflügel erstreckt sich über vier Etagen, dessen Räumlichkeiten überwiegend dem Spiel- und Trainingsbetrieb zweckdienlich sind bzw. sein werden.
Das Vereinsheim befindet sich seit Jahren im Wandel. Der sukzessive Umbau von einem ortskernnahen Kultur- hin zu einem "Sporthaus" gewann dank europäischer Fördermittel seit 2017 an Schwung und Intensität. Über die Baumaßnahmen informieren wir auf der Seite Vereinsheim "online". Nachfolgend finden Sie Impressionen und Informationen zu den Anlagen des SV "Glück Auf" Kleinleipisch e. V., die idyllisch eingebettet zwischen Wald- und Wiesenarealen und dem Ortskern Kleinleipischs liegen. Zudem beziehen wir uns in unseren Ausführungen auch das unmittelbare Umfeld.




Sportplätze

Rasen- und Hartplatz


Ein zentrales Element des Vereinsgeländes ist der begrünte Sportplatz. Die Fläche insgesamt beinhaltet einen Großfeldfußball- und einen sich direkt anschließenden Nebenplatz. Hier wird regelmäßig trainiert und Fußball gespielt. Die Pflege des Platzes obliegt in erster Linie dem Verein selbst. Die Anlage wurde im Zuge der Rekultivierung auf einem durch den Braunkohletagebau devastierten Gelände angelegt. Dieser Umstand erschwert die Rasenpflege.


Nach und nach unterliegt auch das Erscheinungsbild der Sportplätze dem Wandel. So erhielt der Rasensportplatz 2013 beispielsweise aus Stein errichtete Wechselspielerkabinen.
Und während der Sportwoche liegt der Rasenplatz besonders im Fokus, denn er ist der gewichtigste Veranstaltungsort. Dann erlebt er die "härtesten" Tage im Jahr. Jeden Tag wird er dann im höchsten Maße beansprucht.

Der Hartplatz hat während der Sportwoche eine wichtige, aber eigentlich zweckfremde Funktion. Er dient als Parkplatz. Im Sommer wird der halbseitig durch eine veraltete Flutlichtanlage beleuchtete Platz ansonsten nur noch gelegentlich für die Leibesertüchtigung genutzt. In den Wintermonaten ist er allerdings durch den Trainingsbetrieb ausgelastet. Deshalb beschränken sich die Pflegearbeiten meist auch nur auf die Monate Oktober bis März.

Volleyballplätze


Insgesamt gibt es auf dem Gelände drei Sand-Volleyballplätze. Zwei von ihnen liegen direkt am 'Org-Büro'. Der dritte befindet sich an der südlichen Stirnseite des Hartplatzes. Die Plätze erhalten zu den geplanten Veranstaltungen eine Intensivpflege, so dass der Untergrund regelmäßig von unerwünschtem Grün befreit und der Sand turnusmäßig ausgetauscht wird. Eine eingängige Spielfeldbegrenzung und Netze erhalten die Anlagen nur zu den entsprechenden Spielterminen oder auf Wunsch nach Absprache mit dem Verein. Der Zugang steht jedem 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche frei. Auch hier geschieht die Nutzung auf eigene Gefahr.


Historisches


Bereits vor 1900 konnte Kleinleipisch mit zwei Sportplätzen und einer Turnhalle aufwarten. Die Turnhalle befand sich einst auf dem heutigen Vereinsareal, etwa 100 Meter ostwärts der Kreuzung Alte Bockwitzer Straße/Nordstraße/Hauptstraße. Die Sportplätze lagen östlich von Kleinleipisch am Wege zum "sechsarmigen Wegweiser" und damit auf dem Gelände der BUBIAG¹ (Braunkohlen- und Brikett-Industrie AG). Sie betrieb einst Braunkohlebergwerke, nachgeschaltete Brikettfabriken, Schwel- und Kraftwerke. Diese Sportanlagen fielen 1942/43 den Abraumbaggern des Baufeldes V zum Opfer.

Nach dem Zweiten Weltkrieg entstand der erste Kleinleipischer Sportplatz am ehemaligen Strandbad und somit an der Straße nach Grünewalde. Das Bad, welches 1933 durch die Flutung eines alten Restloches (Restloch 42) entstand, existiert wie die Sportanlage an hiesiger Stelle heute nicht mehr. 1952 wurde zudem der Bau eines Hartplatzes, ebenfalls auf Kippenboden, forciert. Die Pläne wurden noch im selben Jahr umgesetzt und so der Hartplatz auf dem heutigen Vereinsgelände des SV "Glück Auf" Kleinleipisch e. V. errichtet. Dieser erhielt erst 1961 einen Schlackeüberzug, wurde aber von Beginn an mit einer Laufbahn und einer Sprunganlage ausgestattet.

Im Oktober 1968 wurde der erste Bauabschnitt des noch heute genutzten Rasenplatzes fertiggestellt. Doch erst am 26.06.1971 konnte die Grünfläche durch ein erstes Spiel im Rahmen der Sportwoche eingeweiht werden. 1996 erhielten die Sport-, nebst Sozialanlagen eine bisher letzte große Auffrischungskur. Sie Sanierungsmaßnahmen beliefen sich auf 48.325 DM. In den Folgejahren initiierten u. a. die Sportfreunde Helmut Berner, Helmut Ittner und Frank Deßombes weitere Erhaltungsmaßnahmen.

¹ Weiterleitung zum Wikipedia-Eintrag: Braunkohlen- und Brikett-Industrie AG
Autor: Andreas Giebitz (2016)
Quelle: Vereinsarchiv, Aufzeichnungen von Helmut Berner
Bilder: 2016


nach oben

Sportgarten


nach oben

Spielplatz


Am Rande der Flanier-Magistrale auf dem Vereinsgelände, direkt gegenüber des begrünten Fußballplatzes befindet sich ein Spielplatz. Eine großzügig gestaltete Freifläche wird von den stark frequentierten Spielgeräten und überdachten Sitzgelegenheiten umsäumt. Das Areal wird ringsum von Begrünungsstreifen begrenzt, wirkt daher auf den ersten etwas versteckt.


Im Zuge einer fast vollständigen Umgestaltung, verbunden mit der Errichtung neuer Geräte, wandelte sich der Spielplatz vor wenigen Jahren zu einem gern angenommenen Treffpunkt. Auch Schul- und Kindergartengruppen finden sich hier, abseits befahrener Straßen, des Öfteren ein. Installiert wurde eine kompakte Einheit mit Rutsche, Kletterwand, Kletterturm, Kletternetz, Stangenrutsche und Seilbrücke. Das Ensemble befindet sich auf einem mit Kies befüllten und somit extra weichen und natürlichen Untergrund.


Ein Highlight ist auch die nicht ganz "normale" Tischtennisplatte. Eine konkav gewölbte Oberfläche sorgt für einen extraordinären Spielespaß.
Für die Kinder, Jugendlichen, aber auch erwachsenen Begleiter stehen überdachte Sitzgelegenheiten bereit. Im Umfeld befinden sich eine Wippe, die in ein Kiesbett installierten Schaukeln und zwei hölzerne Tipis. Jenseits der Freiluft-Kegelbahn und Hecke befinden sich eine weitere Wippe und ein klassisches Klettergerüst. Diese sind gut erhaltene Relikte einer früheren Spielfläche.

Autor: Andreas Giebitz (2016)
Bilder: 2016

nach oben

Vereinsgaststätte


nach oben

Vereinsheim


Unser Vereinsheim ist aktuell ein Großprojekt! Nach jahrelangen Verhandlungen mit kommunalen Instanzen konnte das städtische Gebäude Anfang 2013 per Erbbaurechtsvertrag "übernommen" werden, so dass es fortan in Eigenverantwortung ausgebaut werden kann. In der bis 2013 öffentlich-rechtlichen Unterkunft war man geduldet, fortwährend soll es schrittweise ausgebaut und saniert werden, so den jeweiligen Standards genügen und mittel- bis langfristig zum tatsächlichen Domizil des Vereins werden. In einer Symbiose aus Sportlerheim, Freizeiteinrichtung, Wohnhaus und gastronomischer Einrichtung wird es zum Grundpfeiler des gemeinnützigen Sportvereins.

Weiter geht es auf Vereinsheim "online"!

Autor: Andreas Giebitz (2016)
nach oben

Umfeld


nach oben

'Außenstellen'

Sporthalle Lauchhammer-West


Die Sporthalle im Stadtteil Lauchhammer-West befindet sich in der Kopernikusstraße 3 und gehört zum Gefüge der Grundschule "Gartenschule". Die eher kleindimensionierte Einrichtung ist für Vereins- und Freizeitsportler vorrangig eine Trainingsstätte. Tischtennisspieler nutzen die Turnhalle jedoch auch als Heimspielort.

Nach vielen Jahren zögerlicher Investitionen hat sich die Anlage als fester Bestandteil in der Liste der kommunalen Sportstätten etabliert. So zeigt sich das Gebäude im Inneren mit modernisierten Sanitärbereichen und einer Sensor gesteuerten Lichtanlage ansprechend. Dennoch ist die Halle für einen Spiel- oder Turnierbetrieb nicht geeignet.


Sporthalle Lauchhammer-West
Kopernikusstraße 3
01979 Lauchhammer-West


   Zufahrt und Parkplatz: Alter Markt!

Autor: Andreas Giebitz (2016)
Bild: 2015

nach oben